Kostenlose Beratung
0 52 44 . 90 50 - 0
... für Alternativen in der Alten- und Krankenpflege
Spanier wagen Neuanfang als Altenpfleger  >
< Herzebrock-Clarholz: Tagespflege und Wohngemeinschaft enstehen
27.08.2014

Pflegewohngemeinschaft in Clarholz

Artikel aus der Glocke


Symbolischer Spatenstich: (v. l.) Geschäftsführer vom Treffpunkt Pflege Ansgar Gierth, Pflegedienstleiterin und Prokuristin Anna Funk, Investorin Anja Krähenhorst sowie Investor und Bauunternehmer Markus Krähenhorst.

2015 soll eine weitere Einrichtung in Clarholz dazukommen. Zum symbolischen Spatenstich hatten sich außer Geschäftsführer Ansgar Gierth auch Pflegedienstleiterin und Prokuristin Anna Funk, Investorin Anja Krähenhorst sowie Investor und Bauunternehmer Markus Krähenhorst aus Langenberg an der Marienfelder Straße 32 eingefunden. An zentraler Stelle im Dorf, dort wo früher das Schuhhaus Cordes und die Pizzeria Lanterna ihren Sitz hatten, soll das neue Gebäude entstehen.

„Der Baubeginn ist für Anfang September geplant“, erläutert Markus Krähenhorst. Der Bauunternehmer arbeitet mit Architekt Jan-Marius Geller aus Gütersloh zusammen und rechnet mit rund einem Jahr Bauzeit. Auf dem 1800 Quadratmeter großen Grundstück soll ein zweigeschossiges Haus mit einer Wohnfläche von 1400 Quadratmetern entstehen. So bleibt genug Platz für einen 700 bis 800 Quadratmeter großen Garten, „der barrierefrei und behindertengerecht mit Hochbeeten angelegt wird“, erläuterte Anna Funk.

18 Plätze und ein zusätzlicher Gastplatz sind in der Pflegewohngemeinschaft vorgesehen. Auf die Etagen verteilt, entstehen Einzelzimmer mit eigenen Bädern. Pro Etage gibt es einen gemeinsamen Aufenthaltsraum mit Kamin und Balkon sowie eine große Gemeinschaftsküche.

Nach dem Konzept von Treffpunkt Pflege wird vor allem die individuelle Betreuung groß geschrieben. Ein Pflegeteam soll sich rund um die Uhr um die Bewohner kümmern, die den Tagesablauf mitgestalten dürfen. „Je mehr Mitbestimmung desto besser“, betont Ansgar Gierth. So dürften auch Haustiere mit in die Einrichtung genommen und die Zimmer mit eigenen Möbeln eingerichtet werden. „In einem unserer Häuser hat zum Beispiel eine Bewohnerin ihre alte Orgel für den Gemeinschaftsraum mitgebracht“, so Gierth.

Den Namen für das 18. Haus von Treffpunkt Pflege hat sich der Geschäftsführer auch schon überlegt: Mariengarten. Zum einen wegen der geplanten Gartenanlage, aber auch wegen der Mutter Gottes und der mit ihr verbundenen Nächstenliebe."

 

Die Glocke - Bettina Reinhardt