Pflegeleistungen

Die Pflegeversicherungen dienen um pflegebedürftigen Menschen mit kognitiven oder körperlichen Einschränkungen durch die Bereitstellung umfangreicher Leistungen zu helfen. Hier zeigen wir auf was für Leistungen Personen mit Pflegegrad zustehen.

Definition Pflegeleistungen

“Unter Pflegeleistungen versteht man alle Leistungen, auf die Pflegeversicherte nach Überprüfung des tatsächlichen Bedarfs und bei Anerkennung eines Pflegegrads Anspruch haben. Die Pflegeversicherung als eine Teilkasko-Versicherung trägt grundlegende Pflege- und Betreuungsleistungen von Angehörigen, Betreuungskräften und professionellen Pflegekräften.“

Anerkannt Pflegebedürftige welche in Pflegeeinrichtungen oder zu Hause versorgt werden haben einen Anspruch auf Pflegeleistungen. Zu Beachten ist das die Pflegeversicherung nur auf Kosten der Pflege aufkommt, das heißt nicht für Wohn- oder Essenskosten. Es ist zu beachten das die Zuschüsse von gesetzlichen wie auch von privaten Pflegekassen begrenzt sind, das gilt sowohl für Betreuung, Pflege wie auch für Pflegehilfsmittel.

Die wichtigsten Pflegeleistungen

Mit einem anerkannten Pflegegrad haben Sie Anspruch auf eine Vielzahl von Leistungen ihrer Pflegekasse.

  1. Pflegegeld

  2. Sollte ein Pflegebedürftiger zu Hause von Freunden und Familie gepflegt werden, so erhält dieser abhängig vom Pflegegrad Monatlich Pflegegeld.

  3. Pflegesachleistungen

  4. Abhängig von ihrem Pflegegrad können Pflegebedürftige Sachleistungen oder Pflegesachleistungen in Anspruch nehmen wenn sie durch einen ambulanten Pflegedienst häuslich versorgt werden. Der Pflegedienst verrechnet diese Sachleistungen direkt mit der Pflegekasse.

  5. Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen

  6. Sollten Pflegebedürftige mit anerkanntem Pflegegrad nicht ihren monatlichen Anspruch auf Pflegesachleistungen ausschöpfen, dann können sie bis zu 40% des Anspruchs auf Pflegeleistungen stattdessen für Betreuungs- und Entlastungsleistungen ausgeben. Dabei kann es sich um haushaltnahe Dienstleistungen, Alltagsbegleitung, Betreuung bei Demenz oder ähnliche Ausgaben. Sie müssen lediglich beachten das entsprechende Anbieter von der Pflegekasse zugelassen sind.

  7. Kombination aus Pflegegeld und Sachleistungen

  8. Sollte sich der Pflegebedürftige sowohl in professioneller Pflege wie auch häuslicher Pflege befinden, können Sie als Kombinationsleistung sowohl Pflegegeld wie auch Sachleistungen beanspruchen. Sollte dies der Fall sein so bekommen Sie nicht mehr in voller Höhe Pflegegeld sondern nur noch anteiliges. Vollgender Grundsatz gilt bei dieser Kombinationsleistung: Der Anspruch auf Pflegegeld verringert sich um den Prozentsatz der nicht ausgeschöpften Sachleistungen.

  9. Tages- und Nachtpflege

  10. Ab Pflegegrad 2 bekommen Pflegebedürftige Tages- und Nachtpflege als ambulante Pflegesachleistung abhängig vom Pflegegrad.

  11. Verhinderungspflege

  12. Wenn Sie kurzfristig eine Vertretung für sich brauchen – für ein paar Stunden, Tage oder auch Wochen -, weil Sie, selbst krank, wichtige Termine haben, oder selbst eine Auszeit brauchen können Sie die Verhinderungspflege nutzen. Dies funktioniert folgendermaßen, der Pflegende oder der pflegende Angehörige organisiert selbst einen ambulanten Pflegedienst oder Nachbarn, Verwandte oder Freunde müssen einspringen und versorgen für denn Zeitraum anstelle der Hauptpflegeperson. Abhängig vom Pflegegrad werden Kosten erstattet.

  13. Kurzzeitpflege

  14. Kurzzeitpflege dient dazu Angehörige wie auch denn Pflegebedürftigen zu entlasten und für diesen auch mal einen Tapetenwechsel möglich zu machen. Sie haben pro Jahr einen Anspruch auf bis zu 8 Wochen bezuschusste Kurzzeitpflege bei Ihrer Pflegekasse.

  15. Hilfsmittel

  16. Die Pflegekasse gewährt bei Bedarf wie auch medizinischer Notwendigkeit Erstattungen für Hilfsmittel wie Gehhilfen, Rollatoren oder Rollstühle. Am besten Fragen Sie bei Ihrer Pflegekasse für eine vollständige Liste von bezuschussten Hilfsmitteln.

  17. Zuschüsse für Wohnraumanpassungen

  18. Die Pflegekassen gewähren einen Zuschuss von bis zu 4000 € für Umbaumaßnahmen welche dazu dienen die Wohnung des Pflegebedürftigen barrierearm oder barrierefreier zu gestallten. Dieser Zuschuss kann mehrfach gewährt werden wenn sich der Pflegegrad des Versicherten erhöht beziehungsweise der Hilfebedarf.

  19. Zuschüsse für Hausnotruf

  20. Die Pflegekassen bezahlen ab Pflegegrad 1 einmalig 10,49 € für die Anschlusskosten und monatlich 18,36 €.

  21. Zuschüsse für verbrauchbare Pflegehilfsmittel

  22. Die Pflegekasse gewährt monatlich für verbrauchbare Pflegehilfsmittel 40 €, hierzu gehören Desinfektionsmittel, Handschuhe und Bettschutzunterlagen. Für diese Hilfsmittel wird kein Rezept benötigt, ein Antrag bei der Pflegekasse genügt.

  23. Förderung für selbstorganisierte ambulant betreute Wohngruppen

  24. Die Pflegekasse zahlt für bis zu vier Bewohner in einer ambulant betreuten Wohngruppe einmal jeweils 2500 € (Höchstförderung pro WG: 10.000 Euro).
    Des Weiteren können ebenfalls höchstens vier Bewohner 214 € monatlich zur Beschäftigung einer Organisationskraft erhalten, sowie einmalig jeweils 4000 € für denn Umbau zu einer barrierefreien Wohnung (Höchstförderung pro WG: 16.000 Euro).

  25. Zuschüsse für Versorgung in einer Stationären Einrichtung

  26. Je nach Pflegegrad gewährt die Pflegekasse Zuschüsse wenn der Pflegebedürftige in einer Stationären Pflegeeinrichtung lebt.

  27. Kostenlose Pflegekurse für Angehörige

  28. Die Pflegeversicherung übernehmen die Kosten für die pflegende Angehörige oder Freund an einem Pflegekurs, in diesen Kursen werden Grundätze erklärt und Sie können sich mit anderen Pflegenden Angehörigen austauschen.

Übersicht nach Pflegegrad

Auf folgende Leistungen haben Sie je nach Pflegegrad Anspruch:

Pflegegrad 1 2 3 4 5
Pflegegeld bei häuslicher Pflege
in € pro Monat
/ 316 545 728 901
Pflegesachleistungen bei Pflege durch Pflegedienst
in € pro Monat
/ 689 1298 1612 1995
Zuschuss für stationäre Versorgung in Pflegeheim
in € pro Monat
/ 770 1262 1775 2005
Für Betreuung in Tages- und Nachtpflege
in € pro Monat
/ 689 1298 1612 1612
Entlastungsbeitrag
in € pro Monat
125 125 125 125 125
Verhinderungspflege
in € pro Monat
Plus 50% des nicht genutzten Verhinderungspflege Budgets
/ 1612 1612 1612 1612
Kurzzeitpflege
in € pro Monat
Plus 100% des nicht genutzten Kurzzeitpflege Budgets
/ 1612 1612 1612 1612
Wohraumanpassung
bei steigendem Pflegebedarf
mehrmals möglich
in € bis zu
4000 4000 4000 4000 4000
Hausnotruf
einmalig 10,49 € +
monatlich in €
18,36 18,36 18,36 18,36 18,36
Verbrauchbare Pflegehilfsmittel
in € pro Monat
40 40 40 40 40
Wohngruppenförderungs